Schwierige Frage. Oder? Soll ich die Top Performer Aktie in meinem Depot verkaufen? Oder noch halten? Oder was jetzt?

Top-Aktie in meinem Depot: Verkaufen oder Halten?

Worum geht es genau? Eine der besten Aktien in meinem Depot ist Microsoft. Vor ungefähr 8 Jahren bin ich da eingestiegen bei ca 17 Euro pro Aktie. Heute – 19.12.18 – kostet eine Aktie gut 91 Euro.

Ich habe über die Zeit ein Plus gemacht von gut 440 Prozent. Oder 74 Euro pro Aktie. Dabei handelt es sich um meinen Buchwert. Ich habe den Gewinn ja noch nicht realisiert. Der steht „nur“ in meinem Depot.

Aber wenn ich heute die Aktie verkaufen würde, wenn ich heute den Gewinn realisieren würde, hätte ich pro Aktie 74 Euro Plus gemacht.

Und das ohne die Dividende, die Microsoft ja auch ausschüttet. Die Steuern hab ich da auch noch nicht abgezogen. Aber die lassen wir heute mal weg.

Wir behandeln heute die Frage, ob ich jetzt aussteigen soll.

Gehen oder bleiben?

Was spricht dafür, die Aktie zu verkaufen? Was dagegen? Und was ist mit nachkaufen?

3 Gründe für einen Verkauf

Irgendwann musst du den Sack auch mal zumachen. Genug ist genug. Außerdem, wer weiß, ob die Aktie noch weiter steigt. Besser, du nimmst jetzt die Gewinne mit und freust dich darüber.

Du brauchst Geld. Dann müssen wir nicht groß diskutieren. Wenn du einen Cash-Bedarf hast, dann musst du verkaufen. Dein Einstiegskurs hat sich mehr als verfünffacht. Herzlichen Glückwunsch. Alles richtig gemacht.

Du glaubst nicht daran, dass die Aktie noch Potenzial hat. Wenn du das denkst, ist jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt zu gehen. Circa 8 Jahre hast du das Wertpapier in deinem Depot gehabt. Jetzt ist Zeit für was Neues. Wenn du das denkst, kannst du aussteigen aus dem Wert.

3 Gründe dafür, die Aktie zu halten

Du glaubst, da geht noch was. Die Aktie kann noch weiter steigen. Alle Anzeichen deuten auf Wachstum. Es gibt einen positiven Newsflow. Das Unternehmen hebt regelmäßig die Guidance an. Also die Unternehmensprognosen.

Der Top Performer in deinem Depot erhöht regelmäßig die Dividende. Auch das deutet auf Wachstum, Umsatzsteigerung, mehr Gewinn hin. Offensichtlich gelingt es dieser Firma, stabil zu wachsen und dabei die Einnahmen zu steigern. Und das erlaubt es dem Unternehmen, einen Teil der wachsenden Erlöse in Form der Dividende an die Aktionäre weiterzugeben. Und eine/r der AktionärInnen bist du. Und das soll auch so bleiben.

Du willst die Aktien dieses Unternehmens deinen Enkeln vererben. Weil, siehe oben, du denkst, dass du in ein fantastisches Unternehmen investiert hast.

Fazit: Kein Handlungsbedarf. Alles ist gut. Fast.

Denn, was ist mit Nachkaufen?

Wann kaufe ich Aktien eines Unternehmens nach?

Solltest du Aktien dieses Unternehmens nachkaufen? Wenn du davon überzeugt bist, dass die Wachstumsstory weiter geht?

Ja, aber der Kurs ist doch schon so stark gestiegen? Man kann’s auch übertreiben mit der Gier. Sei doch zufrieden. Du hast doch schon ein Plus von über 400 Prozent gemacht!

Und – jetzt steigst du ja viel teurer ein! Du musst jetzt 5x so viel hinlegen wie vor 8 Jahren! Macht das Sinn?

Kann durchaus sein. Wenn ich davon ausgehe, dass die Aktie noch Steigerungs-Potenzial hat, warum soll ich dann nicht nachkaufen? Zum Beispiel einmal im Jahr. Im Januar. Da mach ich eh einen Aktien-Depot-Rückblick.

Dazu gibt’s auch einen Extra-Blogbeitrag im Januar.

Bei Microsoft haben wir zudem aktuell die Situation, dass die Aktie ein wenig gefallen ist. Im Lauf der weltweiten Börsen-Turbulenzen der letzten Wochen hat auch die Microsoft-Aktie gut 10 Prozent vom Allzeithoch-Kurs abgegeben. Also, ist doch gar nicht so schlecht, da nachzukaufen.

Oder?

Wie siehst du das? Macht das Sinn, Aktien nachzukaufen? Hast du das schon mal gemacht? Welche Erfahrungen hast du dabei gemacht?