Im Museum Ludwig in Köln läuft zur Zeit eine Ausstellung unter dem Titel „Ludwig goes Pop“. Bis zum 11. Januar 2015 gibt es Werke von Roy Liechtenstein, Andy Warhol und weiteren Künstlern zu sehen. Bei meinem Besuch heute fielen mir gleich zu Anfang die Bilder mit Campbell Soup Motiven auf. Nicht, dass es die bei uns zu Hause gegeben hätte. Bei uns gab es zur großen Freude von meiner Schwester und mir immer selbstgemachte Graupensuppe, meistens samstags :-). Damit ziehen wir unsere Mutter heute noch auf. Weil wir nämlich seitdem eine Graupensuppenallergie haben….

Campbell Suppen gibt es tatsächlich heute noch. Auch die Firma, die diese produziert. Die Deutschland-Tochter von Campbell ist übrigens Erasco. Da gibt’s auch Suppen. Campbell Soup ist ein börsennotiertes Unternehmen. Getreu dem Motto „gegessen wird immer“ ist anzunehmen, dass solch eine Firma gute Geschäfte macht und somit ein stabiles Investment ist.

Das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Klar ist allerdings, wer der Künstler ist, der die Campbell Motive noch bekannter gemacht hat. Na, wer ist es?

http://www.museum-ludwig.de/de/ausstellungen/ludwig-goes-pop.html