Wie treffe ich den richtigen Einstiegspreis bei Aktien?

Diese Frage wird mir oft gestellt. Meine Antwort darauf lautet: Gar nicht.

Du musst für dich die Entscheidung treffen, dass du Aktien eines bestimmten Unternehmens haben möchtest.

Dann wählst du den für dich richtigen Einstiegspreis. Und das ist einer, den du dir leisten kannst. Diesen Preis und ein Datum stellst du in der Ordermaske bei deiner Bank ein und wartest ab. Das war’s.

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich mit der Frage quälen, zu welchem Preis sie die Aktien von einem Unternehmen kaufen sollen? Du möchtest natürlich günstig kaufen. Am besten den billigsten Preis erwischen. Du willst ein Aktien-Schnäppchen machen.

Da sagst du dir vielleicht: Vor einem Jahr gab es die Aktien der Meier AG für 13,74 Euro das Stück. (Die Meier AG hab ich mir gerade ausgedacht. Das ist nur ein Beispiel). Jetzt haben die sich doch tatsächlich verdoppelt! So ein Mist. Wäre ich damals bloß eingestiegen. Aber vielleicht fallen die ja noch mal auf unter 15 Euro pro Aktie. Dann steig ich ein! Dann kauf ich welche. Und solange warte ich ab.

Da kannst du unter Umständen lange warten. Denn die Aktien der Meier AG fallen zwar mal ein wenig. Dann steigen sie aber wieder. Sie erreichen die 30 Euro Marke, 35 Euro, 40. Und du – machst nichts. Du wartest ab. Die Aktien sind dir ja zu teuer.

Offensichtlich sehen das andere Aktionäre anders. Die sind bereit, auch die weiter steigenden Aktienpreise für die Meier AG zu bezahlen. Sie halten das Angebot der Meier AG für attraktiv. Sie glauben, dass die Firma Potential hat, weiter wachsen wird, profitabel wirtschaftet.

Nur du nicht. Du willst ja „billig“ einkaufen. Deine Warterei kommt dich in diesem Fall aber teuer zu stehen.

Wir schauen uns auch noch den umgekehrten Fall an. Die Aktien haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Und jetzt fallen sie. Langsam aber stetig. Es gibt mal eine Meldung zur schwächeren Umsatzentwicklung. Dann gibt es eine Veränderung im Top-Management, die an der Börse nicht gut ankommt. Dann folgt ein weiteres schwächeres Quartal.

Der Aktienkurs erreicht das Niveau, bei dem du einsteigen wolltest. Aber mal ehrlich: Kaufst du jetzt? NEIN. Natürlich nicht. Es gibt ja einen Grund, warum die Aktie so stark gefallen ist. Die Firma hat nicht so gut gewirtschaftet im vergangenen Jahr. Oder das Marktumfeld hat sich verschlechtert. Das kann durchaus vorkommen. Also machst du wieder – nichts.

Zum Thema fallende Aktienkurse gibt es noch ein weiteres Szenario. Das ist uns allen frisch in Erinnerung. Es heißt Corona. Da sind die Börsenkurse aller Unternehmen innerhalb einiger Wochen um bis zu 30, 40 Prozent gefallen. Egal, ob die Firma gut lief, profitabel wirtschaftet, Rücklagen hat und eine Krise gut durchstehen kann.

Alle Aktienkurse sind in den Keller gefallen. Das wäre eine gute Zeit gewesen, um in dein Unternehmen einzusteigen. Da hättest du günstig eingekauft. Aber hättest du das gemacht?

Wenn du ganz ehrlich bist, lautet die Antwort Nein. Denn du hast Schiss gehabt. Was, wenn die Aktienkurse noch weiter fallen? Dann bin ich ja im Minus. Dann ist mein Geld weg. Jammer, heul rum, mach nix!

So wird das aber nichts mit deiner Aktionärs-Karriere.

Geld verdienen mit Aktien – über die Zeit – kannst du nur, wenn du auch irgendwann mal Aktien kaufst.

Also, wie gehst du da jetzt vor?

Hör auf, dich zu quälen. Kauf endlich und steh dazu!

Wir nehmen mal ein konkretes Beispiel. Du willst Apple Aktien kaufen. Du hast ein iPhone. Vielleicht auch ein Tablet. Einen Mac Book Air. Was auch immer. Mit den Produkten bist du mega zufrieden. Du liest auch immer mal wieder, wie toll Apple ist usw.

Jetzt bist du wild entschlossen, endlich Apple-AktionärIn zu werden. Du schaust z.B. bei finanznachrichten.de nach, was eine Apple-Aktie kostet. Und dann entgleisen dir erstmal deine Gesichtszüge. Eine Apple-Aktie kostet am 25. Juni 2020 ca 320 Euro. Eine einzige!

Nee, denkst du dir. Das geht ja gar nicht! Das ist ja viel zu teuer!

Bist du dir da so sicher? Woher willst du wissen, dass die Apple-Aktie zu teuer ist? Vielleicht kostet eine Apple-Aktie in 12 Monaten gut 400 Euro. Und dann 500, 750 usw. Das weißt du doch nicht. Ich übrigens auch nicht. Und sonst auch keiner.

Also. Bevor du jetzt resigniert die Finger von der Apple Aktie läßt, wirfst du erstmal einen Blick auf deinen Kontostand. Wieviele Apple-Aktien kannst du dir leisten? Vielleicht 5 Stück? Oder 10? Du bist wirklich überzeugt von dem Unternehmen. Du glaubst, dass es zukunftsfähig ist. Weiterhin attraktive Produkte in der Pipeline hat. Ein solides Management. Soweit wir das von außen betrachten können.

Und dann stellst du eine Kauforder in deiner Ordermaske ein. Du bist bereit, für eine Apple-Aktie etwas über oder etwas unter 300 Euro zu bezahlen. Das ist jetzt nur mal ein Beispiel. Das ist keine Kaufempfehlung.

Und dann wartest du ab. Denn du hast auch ein Datum festgelegt. Solange soll deine Kauforder bestehen bleiben. 3 Wochen. Oder 6. Wie du meinst.

Und jetzt wartest du einfach ab. In 3 Wochen, oder in 6, kann einiges passieren in der Welt. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir weiterhin starke Schwankungen an den Börsen sehen. Davon werden alle Unternehmen betroffen sein. Gute wie weniger gute. Auch der Aktienkurs von Apple kann dann noch mal um einige Prozentpunkte nach unten gehen.

Und dann hast du vielleicht gekauft. Weil du dich positioniert hast. Du hast dich auf die Lauer gelegt. Geduldig abgewartet. Und dann wurde deine Kauforder ausgelöst. Du hast es kaum mitgekriegt. Dann bekommst du eine Mitteilung deiner Bank per Mail: Ihr Kaufauftrag wurde ausgeführt. Wunderbar. Du bist AktionärIn deines Unternehmens.

Dann kann es passieren, dass der Aktienkurs auch einmal unter deinen Einstiegspreis rutscht. Dann bist du auch mal im Minus.

Aber ich gehe davon aus, dass du ein langfristig orientierter Aktionär bist. Du willst deine Aktien mindestens 5 Jahre lang halten. Dann ist dir das egal, wenn der Aktienkurs mal unter deinen Einstiegspreis fällt.

Übrigens, vor 5 Jahren hat eine Apple-Aktie 113,53 Euro gekostet. Wahrscheinlich haben bei dem Aktienkurs auch schon viele gedacht: Oh, die ist mir aber zu teuer. Heute denken diese Menschen: Hätte ich doch damals 20 Apple-Aktien gekauft…..

Also, komm raus aus dem Konjunktiv. Und rein in die Umsetzung!

Von welchem Unternehmen möchtest du Aktien kaufen? Wieviel Stück kannst du dir leisten? Zu welchem Preis möchtest du einsteigen? Wie lange willst du die Aktien des Unternehmens mindestens halten? Dann stell noch ein Datum ein und mach es einfach!

So triffst du deinen richtigen Einstiegspreis bei Aktien.

Und wenn du dabei Unterstützung willst, schau auf meiner Webseite nach, wann der nächste Onlinekurs Aktien Preis Training stattfindet. Oder der Onlinekurs Aktien-Aktionstag. Und dann meld dich da an!

Herzliche Grüße und Börse rockt!

Sabine

P.S. Immer wieder werde ich gefragt, welches Buch* ich für Aktien-Einsteiger empfehlen kann. Hier ist es. Mein absoluter Favorit, immer noch:

Bei mit einem * gekennzeichnete Links handelt es sich um Affiliate Links. Wenn du das Produkt kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Zusatzkosten.