Zuletzt aktualisiert am 6. Januar 2023 by Sabine Röltgen

Eine tierisch hohe Dividende

Es ist eine rührende Geschichte.

Die gebürtige Kölnerin Elisabeth Reichert zog nach dem 2. Weltkrieg mit ihrem Mann in die USA.

Arnulf Reichert war Jude. Mit Hilfe mutiger Kölner überstand er die Nazizeit und emigrierte mit seiner Frau in die Vereinigten Staaten.

Dort baute das Ehepaar einen erfolgreichen Zoogroßhandel auf.

Arnulf Reichert verstarb 1998. Elisabeth Reichert im Februar 2022.

Millionen-Erbe für den Kölner Zoo

Aus Liebe zu den Tieren und in Dankbarkeit Köln gegenüber vermachte das kinderlose Ehepaar dem Kölner Zoo sein Vermögen in Höhe von 26 Millionen US-Dollar 💞

Die Summe wurde in eine Stiftung eingebracht. Daraus hat der Kölner Zoo jetzt seine erste Dividende erhalten.

700.000 US-Dollar.

Die Dividenden fließen ab jetzt jährlich. Der Kölner Zoo kann also zukünftig mit „stabilen“ Dividenden-Einkünften rechnen.

Natürlich hängt der Dividenden-Strom von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab. Es können also auch mal „nur“ 500.000 US-Dollar sein. Oder 800.000 US-Dollar. Je nachdem.

Wenn du noch gar keine Dividenden erhältst, ist das vielleicht ein ermutigendes Beispiel, jetzt deinen ersten Dividenden-Stock aufzubauen.

Im ersten Jahr bekommst du vielleicht 70 Euro. Dann 700. Nach einiger Zeit wächst dein Dividendeneinkommen auf 7.000 Euro.

Das ist auch Geld.

Die Summe ist zwar nicht sechsstellig. Aber hey, du bist auch nicht im Zoo.

Der Kölner Zoo zieht übrigens im Jahr circa eine Million Besucher an.

Alles „för de Dierche“

Für den Nicht-Rheinländer: Alles für die Tiere.

Das Geld der Stiftung soll „ausschließlich in die tierhalterische Weiterentwicklung des Zoos fließen“.

Süß, oder?

Also, was der Kölner Zoo kann, kriegst du auch hin.

Wenn du noch unsicher bist, wie das so läuft an der Börse, melde dich gleich an für die Teilnahme am Gratis-Webinar

Börse ohne Vorwissen am 24. Januar 2023 um 19 Uhr

Herzliche Grüße und denk immer dran: #boerserockt

Sabine