Die Börsenkurse sind ja ziemlich hoch. Ich warte mit meinem Aktieneinstieg lieber ab, bis die wieder fallen. Das tun sie ja auf jeden Fall. Auf jeden Bullenmarkt (steigende Aktienkurse) folgt ja ein Bärenmarkt (sinkende Aktienkurse). Und dann steige ich ein und kaufe Aktien. Garantiert. Wenn die Kurse unten sind…

Du glaubst gar nicht, wie oft ich das schon gehört habe! Und dann stellen sich mir immer wieder einige Fragen:

  1. Wann fallen die Kurse denn?
  2. Woher weißt du denn, wann der Tiefstpunkt erreicht ist?
  3. Was machst du in der Zwischenzeit mit deinem Geld?
  4. Glaubst du wirklich, dass du bei fallenden Kursen mutig genug bist, Aktien zu kaufen?
  5. Mein ultimativer Aktieneinstieg-Tipp: Kauf einfach!

Aktieneinstieg: warum du mit dem Konjunktiv NIE AktionärIn wirst

Zu 1) Wann fallen die Aktienkurse denn?

Ja, wenn wir das mal wüßten! Fakt ist, dass die Aktienkurse auf breiter Front seit ca 8 Jahren steigen. Und aktuell – im Januar 2018 – deutet wenig darauf hin, dass sie bald fallen werden. Die Weltwirtschaft läuft rund. Viele Unternehmen erwirtschaften solide Gewinne. Manche Branchen mehr, manche weniger. Aber insgesamt wächst die Wirtschaft.

Die Zinsen sind weiterhin niedrig. In den USA werden die Zinsen langsam aber stetig, in kleinen Schritten, angehoben. In Europa ist das noch nicht der Fall. Und selbst, wenn die Zinsen schrittweise angehoben werden, bleiben sie auf einem niedrigen Niveau. Sie steigen also von aktuell 0 % – in Worten: Null Prozent – auf 0,25 %, 0,5 % usw.

Selbst bei der geringen offiziellen Inflation von aktuell 1 % oder 1,5 % bedeutet das einen stetigen, schleichenden Kapitalverlust.

Mit Aktien, die eine Dividende von 2 oder 3 % bezahlen, fährst du da deutlich besser.

Keiner weiß, wenn die Aktienkurse auf breiter Front fallen werden. Also gibt es auch keinen Grund, darauf zu warten, oder???

Zu 2) Woher willst du wissen, wann der Tiefstpunkt bei den Aktienkursen erreicht ist?

Schluß ist erst bei Null. Okay, sooo tief sollen die Aktienkurse natürlich nicht fallen. Sind sie auch noch nie, wenn mich nicht alles täuscht. Hinter den Aktienkursen stehen Unternehmen. Und erst, wenn ein Unternehmen pleite geht, und von der Börse genommen wird, hast du einen Totalverlust erlitten und dein eingesetztes Kapital ist weg. Aber mal ehrlich, woher willst ausgerechnet du wissen, wann bei fallenden Börsenkursen die Talsohle erreicht ist? Der Boden, wie es so schön heißt. Das weiss KEINER! Noch nicht mal die sog. Experten, die sich täglich damit beschäftigen. Ich übrigens auch nicht…

Zu 3) Was machst du in der Zwischenzeit?

Du wartest also ab. Bis die Aktienkurse gefallen sind. Dann fallen sie endlich. Und du denkst, bald bieten sich gute Aktieneinstiegskurse. Du wartest aber noch ab. Vielleicht ergeben sich noch günstigere Einstiegskurse. Die Aktien fallen weiter. Du klopfst dir auf die Schulter: gut, dass du noch nicht gekauft hast. Irgendwann fällt dir auf, dass die Kurse langsam wieder ansteigen. Du bist nicht sicher, ob das nachhaltig ist – und wartest lieber noch etwas ab. Die Kurse steigen weiter. Na, jetzt sind die Aktien ja schon wieder teuer geworden! Du wartest lieber noch etwas ab. Die fallen bestimmt nochmal. Dann steigst du aber ein. Und so weiter…

Du wartest ab. Dann wieder. Dann nochmal. Das ist so wie beim Warten auf Godot. Und wir wissen alle: der ist nie gekommen…

Zu 4) Glaubst du wirklich, du bist mutig genug, Aktien zu kaufen, wenn die Märkte auf breiter Front gefallen sind?

Hand auf’s Herz: Wenn du bisher keine Aktien hattest, und die Aktienkurse auf breiter Front fallen, glaubst du wirklich, dass ausgerechnet du dann diejenige bist, die einsteigen wird? Wie unter Punkt 3 beschrieben, weiß ja keiner, wann die tiefsten Kurse erreicht sind. Es kann ja noch weiter runtergehen. Schluß ist erst bei Null…

Es gibt einen Börsenspruch, der in diesem Zusammenhang häufig genannt wird: Sei gierig, wenn die anderen ängstlich sind. Sei ängstlich, wenn die anderen gierig sind. Soll heißen, dass du nicht mit der Masse mitlaufen sollst. Bilde dir deine eigene Meinung. Und dann handle danach! Egal, wie hoch oder tief die Aktienkurse gerade stehen.

5) Mach deinen eigenen Aktieneinstieg!

Wenn du wirklich in Unternehmen investieren willst, AktionärIn werden willst, dann ist es egal, wie die Börsenkurse stehen.

Du denkst in Unternehmen, nicht in Börsenkursen!

Schließlich investierst du in eine bestimmte Firma, und nicht in die Frankfurter Börse. Oder die Börse in Tokio, oder in London.

Du hast dich für deinen Aktieneinstieg für ein, zwei Unternehmen entschieden. Über diese Unternehmen hast du dich informiert. Du verstehst, was diese Unternehmen machen. Du weißt, ob sie eine Dividende ausschütten. Kurz zur Erinnerung: die Dividende ist die Gewinnausschüttung eines Unternehmens an seine Aktionäre.

Das Geld, das du investieren willst, brauchst du in den nächsten 5 Jahren nicht! Auf keinen Fall. Da bist du dir ganz sicher.

Und dann bestimmst du den Preis, den du für die Aktie bezahlen willst. Sagen wir mal, du hast 5.000 € zur Verfügung. Die brauchst du in den nächsten 5 Jahren nicht. Du willst in zwei Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen investieren. Du schaust dir auf einer Finanzplattform wie z.B. finanznachrichten.de an, was die Aktien jeweils kosten. Dann entscheidest du dich für einen Kaufpreis etwas unter dem aktuellen Preis.

Deinen Kaufpreis gibst du in der Ordermaske deiner Bank ein. Du arbeitest immer mit Limit. D.h. du setzt einen konkreten Kaufpreis ein. Den, den du vorher für dich definiert hast. Und du wählst auch ein Datum aus, bis zu dem deine Order gültig sein soll. Das kannst du alles in der Ordermaske selbst bestimmen. Du läßt deine Order z.B. 2 Wochen laufen.

In zwei Wochen kann einiges passieren in der Welt. Viele Ereignisse beeinflussen auch die Aktienkurse. Daher lohnt es sich oft, ein wenig abzuwarten. Ja, hier ist Warten mal sinnvoll… Das gilt übrigens nicht nur beim Aktienkauf, sondern auf beim Aktienverkauf.

Nach zwei Wochen schaust du nach, ob deine Aktienorder ausgeführt worden ist oder nicht. Viele Online-Banken bieten auch an, dass du eine E-Mail-Nachricht erhältst, wenn die Order ausgeführt worden ist. Oder wenn sie ausgelaufen ist. Dann ist die Bestellung gelöscht. Bis dahin sind übrigens keine Kosten entstanden.

Kosten entstehen erst dann, wenn die Kauforder durchgeführt worden ist. Bei dem Kaufvolumen aus unserem Beispiel von ca 5.000 € kannst du mit knapp 10 € pro Kauforder rechnen, z.B. bei der ING-DiBa oder der Consorsbank.

Wurde deine Kauforder nicht ausgeführt, entscheidest du neu. Du läßt den Kaufpreis stehen, oder du setzt ihn ein wenig höher. Was du machst, hängt davon auf, wie sehr du die Aktien des Unternehmens haben willst.

Du kannst auch beschließen, du willst jetzt kaufen und legst deinen Kaufpreis ganz nah an den aktuellen Aktienkurs. Und dann hast du gekauft.

Du bist AktionärIn! Endlich! Herzlichen Glückwunsch!

Und jetzt?

Jetzt machst du – NICHTS. Du hast dich für ein, zwei Unternehmen entschieden. Und zu der Entscheidung stehst du jetzt. Du musst ja auch keinem davon erzählen, dass du jetzt AktionärIn bist. Das kannst du handhaben, wie du willst.

Hauptsache, du hast es endlich umgesetzt, dein Vorhaben!

Wenn du jetzt endlich anfangen willst mit Aktien, dann buch den Onlinekurs Aktienführerschein I – Börse für EinsteigerInnen.

Der Onlinekurs startet am 21.6.19 mit der Freischaltung des ersten Moduls. Alle weiteren Infos bekommst du hier oder direkt bei mir: info@sabineroeltgen.de

Ich wünsch dir eine gute Zeit!

Herzliche Grüße und #boerserockt

Sabine