In der Reihe Aktien mit Potenzial geht es heute im 3. Teil um den „Impulsgeber für den ÖPNV“.

So bezeichnet sich die Firma aus Karlsruhe, die „weltweit führender Anbieter für IT-Lösungen im öffentlichen Nahverkehr“ ist. Kennst du nicht? Hab ich mir fast gedacht. Die Firma heißt init.

Die init SE ist ein Universitäts-Spin-Off. Gegründet wurde die Firma 1983. Das erste internationale Projekt kam 1990 mit einem Auftrag aus Stockholm. 1995 brachte INIT das erste Gerät für den Druck und Verkauf von Fahrscheinen heraus.

Ein Lesegerät für Chipkarten wurde gleich mitverbaut. Das war zu dieser Zeit höchst innovativ.

1999 gründete INIT eine US-amerikanische Niederlassung. Der Börsengang erfolgte 2001. 2013 hat die Firma in Turku, eine der größten Städte Finnlands, ein ID-/Account-basiertes Ticketingsystem eingeführt.

Mehr Infos über die Firma bekommst du auf der Webseite.

Über die Zeit hat sich die init SE (Societas Europaea, europäische Rechtsform zur AG) zum „weltweit führenden Anbieter von integrierten Planungs-, Dispositions-, Telematik- und Ticketinglösungen für Busse und Bahnen entwickelt“.

Klingt jetzt nicht so spannend? Bus- und Bahnfahren nervt dich eh? Du fährst lieber Auto? Aber wenn du dann mal an so einem Automaten vom öffentlichen Nahverkehr stehst, kriegst du fast einen Nervenzusammenbruch?

Versteh ich total. init arbeitet mit daran, dass das besser wird. Also einfacher. Und das mit großem Erfolg. Ich liebe ja genau solche Geschichten. Kleine Firma entwickelt sich zum Hidden Champion. Also, was ist da gerade passiert, dass ich mich so überschlage?

Am 18. Juli hat der Telematik-Spezialist init innovation in traffic SE das vorläufige Ergebnis für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Und hat damit für eine positive Überraschung gesorgt im aktuell trüben Börsenumfeld. Da beherrschen die DAX-Unternehmen die Schlagzeilen. Und die sind gerade eher negativ.

init SE hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2019 gesteigert auf 77 Mio Euro. Das ist ein Plus von 30 Prozent. Das EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) liegt für den gleichen Zeitraum bei ca 8 Mio Euro – Vorjahr 1,1 Mio Euro. Damit hat man bereits heute das Jahresziel überschritten.

Das EBIT-Jahresziel für 2019 lag nämlich bei 7,5 Mio Euro. Das Jahresziel, wohlgemerkt. Da wird wohl jetzt eine neue Jahresprognose fällig. Du kannst davon ausgehen, dass die Firmenleitung das EBIT-Jahresziel anheben wird. Man kann schon fast sagen, muss.

Die Bekanntmachung der Prognose soll am 8. August 2019 erfolgen.

Der Aktienkurs ist nach Bekanntgabe dieser sehr guten Zahlen um gut 11 Prozent gestiegen und liegt bei ca 17,30 Euro pro Aktie.

Wie sah das so in der Vergangenheit aus? Konntest du mit einer Investition in diese Firma gut Geld verdienen? Die Antwort lautet: nein. Hättest du vor 5 Jahren init-Aktien gekaufst, wärest du jetzt mit knapp 20 Prozent sogar im Minus.

Was soll das Ganze also jetzt? Ist irgendetwas passiert, dass sich die Aktie jetzt besser entwickelt? Aus meiner Sicht verändert sich gerade einiges – und zwar in der Welt. Und beim Thema Mobilität.

Weniger Auto, mehr Bus und Bahn

Das Thema ist nicht neu, aber es wird immer wichtiger: Wir sollen weniger mit dem Auto fahren, stattdessen lieber Bus und Bahn benutzen. Dafür sollen wir natürlich zahlen. Ein modernes, heutzutage bedeutet das digitales Ticketing-System würde da helfen. Neben Pünktlichkeit im ÖPNV eine wichtige Komponente.

Bei der Pünktlichkeit kann init wahrscheinlich wenig ausrichten, beim digitalen Ticketing-System dagegen schon mehr. Hier in Stichworten einige aktuelle Nachrichten dazu:

– Ende Mai: init’s Lösung für elektronisches Fahrgeldmanagement unterstützt als erstes System in Nordamerika ÖPNV-Kundenkarten in der Apple-Wallet

– Mitte Juli: Software von init macht Elektromobilität sicher und effizient. Rheinbahn und Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein realisieren Umstieg zusammen mit Karlsruher Systemhaus

Sollst du da jetzt einsteigen bei init?

Das ist, wie immer, keine Kaufempfehlung. Meine persönliche Meinung lautet: Setz das Unternehmen auf deine Watchliste. Beobachte, wie sich der Aktienkurs entwickelt, wie die Nachrichtenlage ist, ob weitere Aufträge erzielt werden können.

Ich hab über init auch schon im vergangenen Jahr in einem Video gesprochen. Dazu verlinke ich hier. Das Video heißt: Mit welchen Aktien anfangen? Teil 2. Die Info zu init beginnt bei Minute 18:55. Schau da gern mal rein.

Reich über Nacht wirst du mit init nicht. Aber du tust etwas für eine andere Art der Mobilität, wenn du hier investierst. Für eine nachhaltigere Mobilität. Dir muss klar sein, dass du hier einen langen Atem brauchst mit deiner Investition.

Spannend ist die Firma auf jeden Fall. Auf meiner Watchlist steht die Aktie. Was meinst du? Schreib gern deine Meinung dazu in den Kommentar. Und empfehle den Beitrag weiter.

Komm auch gern am Samstag, dem 7. September 2019 zum Tages-Event „Mit Aktien anfangen“ in Köln. Da besprechen wir ausführlich, woran du attraktive Unternehmen erkennst, in die du investieren kannst.

Herzliche Grüße und #boerserockt

Sabine