Wo informierst du dich als PrivatanlegerIn über die Firmen, in die du als AktionärIn einsteigen willst? Du gehst auf die Unternehmens-Webseite. Macht Sinn. Da sollte ja alles stehen, was wichtig ist bei der Firma.

Allerdings, das kommt natürlich alles von den Mitarbeitern, was da steht. Also steht da nur das, was das Unternehmen auch kommunizieren will. Eventuelle kritische Stimmen findest du da nicht.

Und selbst Fragen stellen?!? Ja, unter dem Reiter Kontakt findest du eine E-Mail-Adresse. info@firmenname.de steht dann da.

Aber wo deine E-Mail landet, weißt du nicht. Eventuell kriegst du erstmal eine automatisch erstellte Antwort: Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir werden Ihre Anfrage so schnell wie möglich beantworten. Ja, vielen Dank ebenfalls.

Die Kommunikation mit „deinem“ Unternehmen hast du dir anders vorgestellt. Irgendwie direkter. Du kannst da ja mal anrufen, hast du dir jetzt überlegt. Keine Ahnung, ob das so eine gute Idee ist. Womöglich landest du in einer Warteschleife. Oder wirst weiter verbunden.

Das ist alles suboptimal. Wo kannst du mit einem Unternehmensvertreter direkt sprechen? In deinem Freundeskreis gibt es gerade auch keinen.

Anlegerforum der DSW: Firmen-Infos für Privatanleger aus 1. Hand

Dann geh doch mal zu einem Anlegerforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. Im Folgenden DSW genannt.

Zur DSW habe ich in diesem Video schon einmal ausführlicher etwas gesagt.

Deshalb geh ich nicht näher darauf ein, sondern berichte direkt vom Anlegerforum vom 24. Juli 2018 in Köln, im Dorint Hotel am Heumarkt.

Anlegerforum der DSW mit Vonovia, Hamborner REIT und Deutsche Telekom

Kurz vorweg: die Veranstaltung war ausgebucht!

Das habe ich schon oft erlebt bei den Anlegerforen in Bonn, Köln oder Düsseldorf: volles Haus! D.h. es gibt ein Interesse an diesem Format.

Schade allerdings: es nehmen wenige Frauen die Gelegenheit wahr. Und wenig junge Leute. Dabei finden die Events abends statt. After work wäre also schon möglich.

Jetzt aber zu den Firmen: Vertreter aus 2 DAX-Unternehmen haben sich vorgestellt, und eine Firma aus dem S-DAX (dem Small-DAX) war dabei. Der S-DAX ist der Auswahlindex für 50 kleinere Unternehmen, sog. Small Caps.

Was ich über die Firmen schreibe, ist meine eigene Meinung und keine Kaufempfehlung. Das nochmal zur Erinnerung.

1 Vonovia SE (Societas Europaea, europäische Rechtsform)

Die Vonovia ist kurz gesagt ein Immobilienkonzern. Seit September 2015 ist die Firma im DAX vertreten.

In Deutschland, so hab ich notiert, ist Vonovia der größte Wohnungsvermieter mit knapp 400.000 Wohnungen. Die Mieteinnahmen liegen bei ca 1,7 Mrd Euro.

Bei Vermietungen immer sehr wichtig: die Frage nach dem Leerstand. Die Leerstandsquote beträgt bei der Vonovia 2,7 %. Da spricht man von Vollvermietung. Ein gewisser Leerstand ist auch notwendig, um Wohnungen zu modernisieren.

Die Fragen, die uns Aktionäre natürlich am meisten bewegen: Verdienen wir mit Vonovia-Aktien Geld und wird eine Dividende ausgeschüttet?

Beide Fragen lassen sich in der Rückschau betrachtet mit JA beantworten. Hättest du vor 5 Jahren Vonovia-Aktien, hättest du ein Plus gemacht von knapp 140 %. Stand Aktienkurs am 25. Juli 2018.

Und eine Dividende schüttet die Vonovia auch aus. Die Dividendenrendite liegt bei gut 3 %. Das kann sich sehen lassen. In absoluten Zahlen heißt das: In 2018 hast du für jede Vonovia-Aktie eine Dividende von 1,32 Euro erhalten. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs von 41,57 Euro am 25. Juli 2018 beträgt die Dividendenrendite 3,17 %.

Um Immobilien geht es auch bei dem 2. Unternehmen, das beim Anlegerforum vorgestellt wurde:

2 Hamborner REIT AG

Noch nie gehört? Und was bedeutet nochmal REIT?

Fangen wir mit der Abkürzung an. REIT steht hier für Real Estate Investment Trust. Ein REIT ist eine Art Kapitalsammelstelle. Der Trust erzielt seine Gewinne aus der Vermietung und Verpachtung eigener Immobilien und Grundstücke. Auf der Webseite des Unternehmens ist der Begriff REIT auch nochmal ausführlicher erklärt.

Gegründet wurde das Unternehmen 1953 in Duisburg. Der Börsengang erfolgte ein Jahr später als Hamborner Bergbau AG. Im Kohlebergbau liegen die Wurzeln der Firma. Über die Zeit entwickelte sich Hamborner zu einer Immobiliengesellschaft. Die Details dazu findest du auf der Webseite.

Auch bei Hamborner ist die Leerstandsquote sensationell niedrig und beträgt gerade mal 1 %. Auch hier können wir von Vollvermietung sprechen.

Wir stellen uns wieder die Frage, ob sich ein Aktienkauf gelohnt hätte und ob eine Dividende gezahlt wird.

Zur Dividende: gut 4,5 % hoch war die Ausschüttung in diesem Jahr für das Geschäftsjahr 2017. Das ist attraktiv. Von der Kursentwicklung kann ich das nicht sagen. Hättest du vor 10 Jahren Aktien der Hamborner REIT gekauft, hättest du ein Plus von 22 Prozent gemacht. Das ist solide. Mehr aber nicht.

Da muss die Dividende schon gut sein. Was sie ja auch ist. Und die wird auch regelmäßig ausgeschüttet. Da gibt es keine Ausfälle bei der Dividende.

3 Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom erwähne ich hier der Vollständigkeit halber. Ich möchte gar nicht näher auf die Kursentwicklung eingehen. Es gibt ja leider genug Menschen, die „damals“ Telekom-Aktien zu einem sehr hohen Preis gekauft haben. Und sich jetzt immer noch darüber ärgern und deshalb Aktien generell verteufeln.

Schwerer Fehler aus meiner Sicht. Denn wer Aktien gekauft hat, weil so viel Werbung dafür im Fernsehen gemacht wurde, muss sich Fragen, warum er oder sie sich nicht VOR dem Kauf auch noch woanders informiert hat.

Und – nur weil ich einmal einen Fehlgriff gemacht habe, heißt das doch nicht, dass die Aktienkurse aller börsennotierten Unternehmen sich schlecht entwickelt haben.

Wir schauen uns aber auch hier an, ob du Geld verdient hättest, wenn du vor 10 Jahren Aktien der Deutschen Telekom gekauft hättest. Ja, durchaus. Gut 26 % hättest du über diesen Zeitraum Plus gemacht.

Und eine Dividende zahlt die Telekom auch aus. Die Dividendenrendite lag in diesem Jahr bei gut 4,3 %. Das kann sich sehen lassen. Zumal die Telekom auch ein verläßlicher Dividendenzahler ist.

Zusammenfassung

Als AktionärIn hättest du am meisten von einem Aktienkauf bei Vonovia profitiert. Das Kursplus über 5 Jahre lag bei knapp 140 %. Die Dividendenrendite bei ca 3 %. Die Kursentwicklung über 10 Jahre wird nicht angezeigt bei der Finanzplattform onvista, weil das Unternehmen über Zusammenschlüsse und Zukäufe entstanden ist.

Die Kursentwicklung bei Hamborner REIT und der Deutschen Telekom über die letzten 10 Jahre lag bei ca 22 und ca 26 %. Es wurde eine etwas höhere Dividende ausgeschüttet. Und das auch zuverlässig und regelmäßig.

Lohnt es sich, dass du auch einmal zu einem Anlegerforum der DSW gehst? Ja, das lohnt sich. Am Ende jeder Präsentation gibt es Zeit für die Fragen der Teilnehmer, sprich Privatanleger.

Was für Fragen kamen so auf? Bei Vonovia z.B. gab es Fragen zu Plänen der Expansion ins Ausland. Was es für das Unternehmen bedeutet, wenn die Zinsen ansteigen. Ob die Wohnungen seniorengerecht sind.

Bei Hamborner kam u.a. die Frage, ob eine weitere Kapitalerhöhung geplant ist. 5 gab es nämlich in den letzten Jahren. Welche Kurstreiber der Aktie denn einen Schub geben könnten wurde auch gefragt.

Antworten aus 1. Hand zum Thema Aktien, Dividenden & Co bekommst du auch beim Onlinekurs

Aktienführerschein I – Börse für EinsteigerInnen

Der nächste Kurs startet am 3. September, läuft über 4 Wochen und ist ein betreuter Onlinekurs.

Bis zum 17. August 2018 bekommst du auch noch den Frühbucher-Preis. Du sparst 50 Euro auf den Nettopreis und zahlst 439 Euro statt 489 Euro netto.

Genieße den Sommer!

Herzliche Grüße und #boerserockt!

Sabine